Direct Trade vs "Fair Trade"

In der Kaffeebranche gibt es mittlerweile ein Siegel, welches dem Endkonsumenten vermitteln möchte, dass die Kaffeebauern unter fairen Bedingungen arbeiten und dafür auch eine faire Entlohnung bekommen. Die Rede ist vom „Fairtrade-Siegel“. Das Versprechen: Die Förderung der Bauern, indem sie Mindestpreise für den geernteten Kaffee bekommen und Ernteerträge vorfinanzieren können. Zusätzlich gibt es eine Art Sonderprämie, durch die soziale Projekte in der Umgebung der Kleinbauern unterstützt werden sollen. Die Realität sieht leider anders aus.

Zwar garantiert dieses Siegel, dass keine Kinderarbeit auf diesen Plantagen stattfindet und man das Produkt bis an das Ursprungsland zurückverfolgen kann, allerdings sind die Zertifizierungskosten, um dieses Siegel zu erhalten für die meisten Kaffeebauern, die nachhaltig anbauen wollen, viel zu hoch. Dazu kommt, dass es bei Faitrade einen Zwischenhändler braucht, der die Kaffeebohnen an eine Rösterei verkauft, wobei am Ende noch weniger Geld für die Bauern übrigbleibt, weil die Handelskette länger ist.

 

direct trade siegel

 

Demgegenüber steht das „Direct Trade“-Modell. Hier fallen etwaige Zwischenhändler komplett weg, da der Kaffeeröster die Bohnen direkt von der Quelle bezieht und die Bauern damit deutlich mehr pro Kilo Kaffee verdienen als beispielsweise welche, die unter dem Fairtrade-Siegel arbeiten.

Für Röster bedeutet das die Menschen und deren Plantagen vor Ort zu besuchen und sich sowohl von der Qualität der Kaffeebohnen sowie den Arbeitsbedingungen ein Bild zu machen. Wenn beides überzeugt, gehen beide Parteien eine direkte Partnerschaft miteinander ein, womit die Bauern deutlich höhere Preise über für ihren Kaffee bekommen. So ist ihnen für eine längere Zeit ein durchgehend sicheres Einkommen sicher.

Es profitieren bei diesem Modell aber nicht nur die Kaffeebauern, sondern auch die Röster, weil diese ein Produkt von überragender Qualität bekommen und dieses dem Kunden ohne ein schlechtes Gewissen anbieten können.

Auf diese Weise können sie als Kunde ohne jegliche Hintergedanken eine Tasse meines Kaffees trinken und ermöglichen den Bauern, die die Bohnen für sie gepflückt haben, eine schönere Zukunft.