Wie mache ich richtig Filterkaffee?

Wenn es schnell gehen soll und zugleich auch unkompliziert, wendet man sich an den allseits zuverlässigen Filterkaffee. Zeitlos, aromatisch, konsequent. Ob nun mit der Filterkaffeemaschine bei Oma oder der einfache Filterkaffeeaufsatz, wie es ihn beispielsweise von Hario gibt. Filter rein, Kaffee mit einem mittleren Mahlgrad gemahlen und in den Filter. Anschließend mit heißem Wasser aufgegossen und fertig ist ein leichter und doch aromatischer Kaffee.

Was ist eigentlich Filterkaffee?

Als Filterkaffee bezeichnet man Kaffee, der mit Hilfe eines Porzellans, Metalls oder Einwegfilters aufgegossen wird, um somit zu verhindern, dass Kaffeesatz mit in das Heißgetränk gelangt.

Woher kommt Filterkaffee?

Den ersten richtigen Filterkaffee gab es bereits im 18. Jahrhundert. Zuvor wurde Kaffee ähnlich wie der heute noch bekannte Mokka gemacht. Man nahm fein gemahlenen Kaffee und goss diesen mit heißem Wasser auf. Im Anschluss wurde der Kaffeesatz beim Eingießen in die Tasse mit einem Sieb gefiltert, um so Kaffee und Satz zu trennen. Da diese Variante sehr umständlich war, kam man auf die Idee einen Filter in einen Trichter zu legen und bereits beim Aufgießen den Kaffeesatz vom Heißgetränk zu trennen. Hieraus entstand eine Vielzahl an unterschiedlichsten Zubereitungsarten in Verbindung mit einem Filter.

 

Filterkaffee

 

Zubereitungsempfehlung:

Kaffeemenge Mittel: 30 - 35 g
Wasser 500 ml
Wassertemperatur 10-30 s nach dem aufkochen: 95-98 °C
Mahlgrad Mittel
Brühdauer 3 – 4 min.

 

Zubereitung Step by Step:

  1. Kaffee mit einem mittleren Mahlgrad mahlen und Wasser aufkochen. Feiner Kaffee verhindert ein gleichmäßiges Aufgießen und führt zur Klumpenbildung im Kaffeesieb, wodurch der Kaffee zu stark schmeckt und bitter wird.
  1. Gemahlenen Kaffee in den Filter geben.
  2. Wasser nach 10-30 Sekunden Abkühlzeit gleichmäßig über den Kaffeesatz im Filter gießen.
  3. Kaffeesatz austropfen lassen und fertig ist er.
Zurück